Translate

Mittwoch, 19. Dezember 2018

Balkan TET 2018: Tag 11 Nevesinje Blidinje Nature Park

Balkan TET 2018: Tag 11 Nevesinje Blidinje Nature Park


Wenn man so früh schlafen geht, wird man auch früh wach. Wir packen unsere Sachen und beladen die Motorräder. Auch unser Vermieter wird wach und bittet uns in einen großen Raum im Erdgeschoss. Wieder Erwarten gibt es für 7€ pro Nase auch noch ein Frühstück. Den üblichen Ziegen/Schafskäse, Brot, Tee (ich hasse Tee) und Unmengen an Rührei mit Schinken. Auf meine Bitte wird mir auch noch ein sehr starker Kaffe gebraut.

Wir bezahlen und wollen aufbrechen. Wir haben unserem Gastgeber unsere grobe Route erklärt. Er zeigt uns noch den Weg Richtung Mostar, wir winken und fahren in die entgegengesetzte Richtung los. Wir wollen über den TET fahren, der in dieser Gegend laut Jonathan besonders toll sein soll.

Kaum sind wir auf den TET eingebogen, sehe ich was Jonathan meint. Man fährt durch eine felsige Ebene entlang des Bergrückens, über den es dann später nach Mostar gehen soll. Die Morgensonne taucht das alles jetzt um 8h30 in ein tolles Licht.

Endlich denke ich daran, mal den Tachostand zu fotografieren. Knapp über 2100km seit wir in Zagreb gestartet sind.

In der Ebene werden gerade viele neue Straßen geteert, ein Geschenk aus Schweden, wenn ich die Schilder richtig deute. Außerdem sind alle paar Kilometer große Friedhöfe am Straßenrand.

Der Track ist toll. Manchmal biegen wir in Wege ein, die wir nie genommen hätten und...

... 20 Minuten später bleibt mir der Mund offen stehen, was für eine Aussicht!


Motive zum Niederknien.


Nachdem aus jeder Perspektive ein Foto geschossen wurde geht es langsam bergauf in die Berge. Erst über breite Schottterautobahnen mit ausgewaschenen Steilstücken. Irgendwann sind die Abzweige so schmal, das wir erst vorbeirauschen. Wir biegen in einen kleinen Weg ein, der mit großen losen Steinen und vielen Ästen bedeckt ist. Trial im ersten und zweiten Gang als ich hinter mir ein Hupen höre. Mist, hoffentlich kein Sturz. Also wende ich im Hang und düse zurück. Hanjo hat sich in den Zweigen verheddert und sein angeschlagenes Knie mag den anstrengenden Weg nicht.


Schwierige Entscheidung. Bis Mostar alleine weiterfahren und dort wieder treffen ist mir zu riskant.
Laut Track geht es noch ca. 800 Höhenmeter weiter bergauf, oben liegt noch etwas Schnee und Handyempfang ist hier auch nicht. Außerdem lässt man sich nicht im Stich!

Also suchen wir eine Umfahrung Richtung Mostar. Zurück auf der Schotterautobahn sieht man im Rückspiegel noch mal, was man verpasst.
Da oben wäre es lang gegangen
Wir umfahren den Berg im Norden durch ein kleines Skigebiet und dann auf der Hauptstraße in tollen Serpentinen in Tal. In Mostar fahren wir dann den TET in die entgegengesetzte Richtung um möglichst viel von dieser tollen Strecke mit zu nehmen. Auch wenn wir dafür heute einige Teile 2 Mal fahren.

Nachdem wir aus der Hitze der Stadt raus sind, machen wir auf dem Hochplateau oberhalb von Mostar erstmal Mittagspause in einem alten Fort.
Von weitem sah die Zufahrt so harmlos aus. Aber die dritte Zufahrt war bequem zu schaffen, von vorne rein war es einfach zu viel Geröll.

Frisch gestärkt geht es weiter den Berg hoch. Nach einer Weile halten wir an und werfen einen Blick zurück zum Fort. Von hier sehen die Zufahrten so harmlos aus...
Aus der Ferne sieht man weder die Steigung noch die großen Steine

Und der Blick nach Vorn auf den Gipfel. Die Strecke soll viel scharfkantigen Schotter enthalten, der einem den Reifen wegfrisst.
Da soll es hoch gehen
Man hat uns nicht zu viel versprochen. Der Weg wird immer steiler. Kehre um Kehre schrauben wir uns nach oben.

Die Kehren sind aus Beton. Teilweise sind die Kanten zwischen Schotter und Beton so hoch, dass das Motorrad aufsetzen könnte. Und der Gipfel kommt kaum näher.

Ein Blick auf die Uhr mahnt zum umkehren, wir müssen das ja alles noch zurück. Außerdem zehrt die Stecke sehr an den Kräften. Wir haben noch nicht einmal die Hälfte der Tagesetappe hinter uns.

An der Kante des Hochplateaus halten wir noch öfter an, um ein paar Fotos mit Mostar im Hintergrund zu machen.
Über den Dächern von Mostar

Der Gipfel bleibt dieses Jahr unerklommen

Auf der anderen Seite der Stadt geht der TET wieder in die Berge. Aber vorher müssen wir runter in die heiße Großstadt mit ihrem dichten Verkehr.
Abstieg nach Mostar

Mit dem Tele schaue ich auf das Treiben in der Altstadt. Bei unserer Balkan-Tour 2016 haben wir unweit der alten Brücke gewohnt. Morgens um 7h30 hatte ich die Brücke noch für mich allein.
Die wieder aufgebaute "Old Bridge" von Mostar
Aber wir müssen weiter, der TET führt mitten durch die Innenstadt. An einer stark befahrenen Kreuzung müssen wir irgendwie zwischen den Autos einescheren. Als Hanjo vor mir losfährt, entfessle ich die unbändige Kraft der 23 Pferde der CRF. Nur um festzustellen, das er doch wieder bremst. Das erste und einzige Mal, dass der Michelin auf Asphalt vorne blockiert. Da ich noch nicht schnell bin, kann ich die Karre irgendwie abfangen.

Dann liegt die Stadt hinter uns. Schon nach wenigen Kilometern wird die Straße wieder schmaler und leerer.
Und dann sind auf dem Stück vom TET, der mir 2016 mit der Transalp den Schweiß auf die Stirn getrieben hat. Damals wussten wir noch nichts vom TET und hatten einfach eine Route über kleinste Straßen gewählt.




Der Weg wechselt ständig zwischen festgefahrenem Schotter und losem, groben Geröll an den Steigungen. Hatten wir damals noch Sorge, dass der Weg im Nirvana endet freue ich mich heute auf ein entspannte Fahrt durch das Winnetou-Gedächtnis-Tal.
Die Stelle kommt mir bekannt vor. Seit 2 Jahren mein Bildschirmhintergrund...
2016 mit der Transalp
Mit den leichten Moppeds macht die Strecke noch viel mehr Spaß. Die tiefen Spurrillen in den Auffahrten, die die Transalp magisch anzogen, sind mit der CRF nur ein müdes lächeln Wert. Auch Hanjo trauert heute seinem Tiger bestimmt nicht hinterher.

Wir bleiben abwechselnd stehen und machen Fotos und Videos vom anderen.



Während wir fotografieren, kommt eine Africa-Twin aus Frankreich vorbei. Den TET kennt er nicht, er fährt auf einem gekauften Offroad-Track.


Auf einmal bewegen sich Scheinwerfer und Windschild stärker als normal auf der Rumpelpiste. Durch die Dauervibration und die erhöhte Last durch das Windschild ist ein Haltwinkel unter dem Scheinwerfer durchvibriert. Wir fixieren den Scheinwerfer mit Kabelbindern am Federbein und die Fahrt kann weitergehen.

Bald sind wir an der Stelle, an der Jonathan von den Hofhunden angegriffen und in den Wald gejagt worden ist. Wir suchen uns in der Karte eine Umfahrung und lassen den Hof weit rechts liegen.



Kurze Navipause
Kaum sind wir am Hof vorbei, kommen uns zwei TET-Fahrer entgegen. Jeder berichtet kurz, wie die Strecke in die jeweils andere Richtung aussieht und wir warnen vor den freilaufenden Hofhunden.
Danach geht es über eine Sackgasse zum höchsten Punkt des Bosnien TET. Während wir uns langsam höher schrauben, führt der Weg in ein Gebiet, in dem ein Buschbrand gewütet hat.

Langsam geht es höher und die ersten Schneefelder liegen am Hang.
Auf 1950m Höhe ist Schluss. Die letzten 300m bis zum Gipfel werde ich wohl nicht schaffen. Außerdem ist Hanjo nicht mehr zu hören. Da ich aber auch keine Hupe höre wird wohl alles OK sein.
Die Aussicht hier oben ist fantastisch. Und außer dem Wind ist kein Geräusch zu hören.
Die Kamera hat eine eingebaute Wasserwaage, so sieht man mal, wie steil hier die Wege sind...
Steile Kehren im Nationalpark
Also geht es wieder runter.
Nach ein paar Kehren finde ich Hanjo rauchend am Straßenrand inmitten dieser beeindruckenden Mondlanschaft.

Die abgestorbenen Büsche lassen das ganze sehr gespenstisch aussehen.


Die quellenden Wolken um uns herrum mahnen zur Abfahrt. Noch 30km bis zu einem Wintersportort, in dem es auch Hotels geben soll.
Na, wer sieht den Golf II?
Der Himmel wird immer grauer und auch das erste Donnergrollen ist zu vernehmen. Wir biegen jetzt aber ab in Richtung Norden durch dieses grüne Tal und weichen der ersten Gewitterwolke aus.


Wir erreichen die asphaltierte Hauptstraße und ich erhöhe erst mal wieder den Luftdruck. Viel ablassen konnte man auf der Strecke eh nicht, da man sich sonst bei den großen Steinen auf der Strecke schnell mal die Felge kaputt hauen kann.

Die Bergstrecken heute haben deutliche Spuren an den Reifen hinterlassen. Aber keine Risse am Reifen. Ich bin zufrieden.



























Auch der Hinterreifen zeigt Kampfspuren...




Auf dem Weg zum Skigebiet liegt ein Hotel direkt an der Straße. Sieht gut aus, wir fragen nach dem Preis.

Der ist sehr günstig und es ist auch egal, ob wir 2 Einzelzimmer oder ein Doppelzimmer nehmen. Also hat endlich mal wieder jeder sein eigenes Reich.
Der Übeltäter
Wir beziehen also unsere Zimmer und machen uns fertig fürs Abendessen. Als ich die Gepäckrolle öffne strömt mir ein seltsamer Geruch entgegen. Ich hatte eine Dose Blaubeer-Cyder (geiles Zeug!) in die Rolle anstatt in die Seitentaschen gesteckt. Obwohl zwischen Handtuch und T-Shirts gut geschützt, ist sie bei dem Dauergerüttel wohl explodiert. Die Gepäckrolle ist trocken, die 500ml wurden komplett von meinen Klamotten aufgesogen.

Ok, die feuchten Shirts werden ausgewaschen und mit dem Notfallfön trocken geblasen. Den hatte ich mit, um evtl. nasse Stiefel zu trocknen. Fön in den Kragen stecken und das Kleidungsstück bläst sich auf. Klappt prima. Nach ein paar Stunden ist alles trocken und das Zimmer riecht, naja, besonders. Gut, dass es hier oben keine Wespen gibt.









Notfallfön im Einsatz
Da oben waren wir vorhin noch...
Vorm Essen geht es noch eine Runde vors Haus, die "Wachhunde" dokumentieren und die Aussicht genießen. Der Berg, den ich beinahe bis zum Gipfel befahren habe sieht von der Nordseite deutlich verschneiter aus.


Die Wachhunde fallen vor allem durch Ihre Bewegungslosigkeit auf. Trotdem bitte ich den Bernhardiner auf meine Mopped aufzupassen. Da die Karren von der Straße aus sichtbar sind, kommt auch die Kette zum Einsatz.
Das Restaurant ist gut besucht. Mal wieder Zeit für einen Gemüseteller Balkan Art.

Derweil verströme ich einen betörenden Blaubeergeruch. Für den Rest der Reise habe ich jetzt die Wahl zwischen Schweiß und diesem Geruch. Gut dass es keine Bierdose war, oder Milch...




Was für ein Tag, was für tolle Strecken. Knapp 200 anstrengende Kilometer liegen hinter uns. Rückblickend eine tolle Ecke um eine ganze Woche Urlaub zu machen und alles im näheren Umkreis zu erfahren.

Das Hotel (Hajdučke vrleti) ist empfehlenswert und eine gute Ausgangsbasis und liegt direkt am TET

Tag 10:

1 Kommentar:

Durch die Nutzung der Komentarfunktion werden die hier gemachten Angaben gespeichert. Siehe auch die Datenschutzerklärung.