Translate

Freitag, 26. Januar 2018

Werkstatt: Operation Jungbrunnen (Teil1)

Werkstatt: Operation Jungbrunnen (Teil1)


Im Juni wird die alte Dame 25 Jahre alt. Seit 23 Jahren reiten wir nun gemeinsam in den Sonnenuntergang und bei beiden hat die Zeit Spuren hinterlassen. Auch wenn die Alp insgesammt besser dasteht als ich, habe ich mich letzten Herbst dazu entschlossen, mal einige kleinere Baustellen in Angriff zu nehmen. Mit der CRF habe ich ja noch ein nutzbares Motorrad am Start und kann mir bei der Alp etwas Zeit lassen.

Also ging es im Oktober noch mal zum TÜV (ohne Mangel), danach sollte die Demontage beginnen. Der Platten bei der Abschlusstour machte das Ganze noch etwas endgültiger. Nachdem der Abschleppwagen mich nach Hause gebracht hatte ging es am nächsten Tag ans strippen.


Nachdem Auspuff, Heck und Kofferträger verschwunden sind, kommt man auf dumme Ideen. Was für ne geile Optik!

Die letzte Lackschicht am Auspuff wurde auch schon wieder vor 16 Jahren aufgebracht. Innen war verdammt viel Lehm eingebrannt.


Jahrzente als Ganzjahresfahrer haben ihre Spuren hinterlassen. Vor allem entlang des Kabelbaumes hat die Kombination Kabel, Dreck, Vibrationen den Lack beschädigt. Und ohne Lack wird es braun...


Je weiter man vordringt, um so mehr Gammelecken werden gefunden.


Unterschätze nie den Plastikmotorschutz. Wie oft ich schon aufgesetzt habe oder mir Steine davor geknallt sind.


Nachdem 2 große Kisten mit abgebauten Teilen gefüllt sind, ist die Alp wunderbar leicht.



Sobald die Temperaturen es zulassen, gehen die Arbeiten los.

Geplante Arbeiten:


Motor:
-Ventile kontrolieren/einstellen
-Ventildeckeldichtungen hinterer Zylinder erneuern
-Ansaugstutzen dicht montieren
-Leerlaufschalter neu
-Kupplungszug neu
-Chokekolben gängig machen
-Ölwechsel mit Filter

Fahrwerk:
-Lenkkopflager fetten
-Gabelöl neu
-Schwingenschutz (Kette) neu

Korosionsschutz:
-Rahmenrost mit Rostwandler behandeln, Zinkspray, silbern lackieren
-Schwinge mit Rostwandler behandeln, Zinkspray, silbern lackieren
-Krümmer flammspritzen, schwarz lackieren
-Endtopf mit Rostwandler behandeln, Zinkspray, schwarz lackieren
-diverse Teile aufhübschen

Bremsen:
-Bremsflüssigkeit neu
-Haltebolzen bremse hinten neu

Verkleidung:
-Abgebrochene Nasen mit ABS-Aceton-Pampe aufbauen
-Ausgebrochene Ecke mit ABS-Aceton-Pampe flicken

Reifen:
-Hinterrad neuer Schlauch

Lacke, Rostwandler und Teile sind schon da.


Viele Teile für die Transalp und etwas  für die CRF
Nun kann es bei einem so alten Motorrad natürlich immer passieren, dass die eine oder andere Überraschung autaucht. Trotzdem wird die Renovierung rechtzeitig zum Juni abgebrochen, damit die Alp zu ihrem Geburtstag wieder in altem Glanz erstrahlt. Im Juni entscheidet sich dann, ob ich im Anschluss BER oder Stuttgart21 fertig baue.

Wer einmal sehen will, wie schnell so ein Projekt aus dem Ruder läuft, der schaut sich "Make the Alp great again" von Pedro Mota an:



Kommentare:

  1. Uihhh, da haste ja ne längere Bastelstunde vor Dir.
    Wäre ich doch bloss auch mutig genug die Maus selbst zu schrauben.
    Vielleicht kommts ja mit Deiner Bastelei.
    Gutes Gelingen wünschend,
    der Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist weniger eine Mutfrage als eine Frage der Vorbereitung. Ich hab mit 16 unbedarft angefangen zu Schrauben und mich langsam gesteigert. Ventile Einstellen habe ich z.B. in einer Hondawerkstatt nach Anleitung gemacht. Jetzt kann ich es selbst.

      Löschen

Durch die Nutzung der Komentarfunktion werden die hier gemachten Angaben gespeichert. Siehe auch die Datenschutzerklärung.